Alles rund um Selbstständigkeit

3 Dinge, die ich beim Traumbusiness Event gelernt habe

Traumbusiness Event in Köln

Vor ein paar Wochen fand das 6. Traumbusiness Event in Köln statt – von und mit Kathrin Luty von Frauenbusiness. Für mich war es das erste Mal, und ich war tatsächlich ziemlich aufgeregt und voller Neugier, was mich an diesem Wochenende erwarten würde. Und das, obwohl ich schon auf einigen Veranstaltungen, auch von Kathrin Luty von Frauenbusiness war. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Der offizielle Start des Traumbusiness Events war am Samstag früh, doch ich bin bereits am Freitag nach Köln gereist, um mich abends mit einigen Teilnehmerinnen im Seminarhotel bei ein paar Drinks zum ersten Kennenlernen zu treffen. Einige der „Mädels“ kannte ich bereits aus der Online-Welt und freute mich sehr, sie nun auch offline kennenzulernen. Wir plauderten und tauschten uns in gemütlicher und entspannter Atmosphäre aus und schlossen neue Bekanntschaften. Hier und da fanden sich sogar Parallelen – so traf ich eine Teilnehmerin aus meiner Heimatstadt. Wie verrückt ist das denn?

Aussicht aus dem Seminarhotel in Köln.

Am Samstag starteten wir dann pünktlich um 9.30 Uhr in ein Wochenende voller Input und Wissen. Und tatsächlich habe ich wahnsinnig viel Neues gelernt, auch wenn ich viele der Inhalte bereits in anderer Form gehört hatte. Klingt komisch, ich weiß. Es ging um Onlinemarketingstrategien einerseits und darum, wie wichtig das richtige Mindset und die Einstellung zu dir und deinem Selbst für den Erfolg ist. Das hat man vielleicht schon mal anderswo gehört. Doch an diesem Wochenende haben mich vor allem drei Dinge sehr berührt und sind mir im Gedächtnis geblieben,die ich mit euch gerne teilen möchte.

Drei wichtige Dinge, die ich aus dem #traumbusiness Event mitnehme.

1. Glaube

Neben der Vision und dem Warum, das jeder für sein Business haben sollte, ist der Glaube ein wichtiger und zentraler Bestandteil deines Erfolgs.
Es gibt zwei Arten von Glauben bzw. zwei Richtungen, in denen dein Glaube nötig ist: Zum einem musst du daran glauben, dass deine Idee funktioniert.

Du musst von deiner Idee und deinem Angebot überzeugt sein und davon, dass deine Businessidee das Problem deiner Zielgruppe lösen kann. Du musst davon überzeugt sein, dass es für deine Idee und dein Vorhaben einen Markt gibt und dass die Idee erfolgreich sein wird. Egal, was andere davon denken. Mark Twain sagte schon „Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat“. So erging es damals auch Henry Ford. Er wurde für seine Idee, Autos als Fortbewegungsmittel zu nutzen, ausgelacht. Er hat jedoch an seine Idee geglaubt und wie die Geschichte zeigt, hatte er Recht.

Der zweite Aspekt des Glaubens bist DU. Du musst daran glauben, dass DU es schaffen kannst. Du musst von dir und deiner Leistung bzw. Arbeit überzeugt sein und fühlen, dass DU, und nur du deine Businessidee auch umsetzen kannst. Fehlt dir der Glaube an dich selbst, dann wirst du es schwer haben, mit deinem Business zu wachsen und der gewünschte Erfolg wird sich nicht einstellen.

Zu Beginn meiner Selbstständigkeit habe ich meine Idee, was ich gerne machen möchte, sehr zögerlich ausgesprochen. Ich war mir nicht sicher, ob meine Businessidee tatsächlich so gut ist und ob es dafür überhaupt einen Markt gab. Der Glaube an meine Idee war bei mir fast nicht vorhanden. Jedes Mal, wenn ich davon eher schüchtern jemandem aus dem Onlinebusiness-Bereich erzählte, erhielt ich die Antwort „damit wirst du viele Frauen glücklich machen! Das ist eine großartige Sache! Du wirst dich vor Aufträgen nicht retten können!“. Ich schaute jedes Mal etwas zweifelhaft und fragte mich, ob die Person das wirklich ernst meinte.

Irgendwann beschloss ich dann aber für mich, dass meine Businessidee Potenzial hat und den Frauen wirklich helfen wird. Damit veränderte sich auch mein Auftreten und prompt kamen die ersten Anfragen ins Haus geflattert.

Dass ES klappt, dass also meine Dienstleistung wirklich gebraucht wird, habe ich spätestens nach dem ersten Kunden nicht mehr angezweifelt. Auch der Glaube, dass ICH es kann, wurde mit der Zeit und von Kunde zu Kunde immer größer.
Heute kann ich sagen, dass ich keinen Zweifel an meiner Business-Idee und an meinen Fähigkeiten mehr habe. Um diesen Glauben aufzubauen, braucht es Vertrauen in einen selbst, Selbst-Vertrauen.

2. Erfüllung

„ER-FOLG ist die Folge von Erfüllung!“ sagte Kathrin Luty und ließ diesen Satz erstmal wirken. Was erfüllt dich in deinem Leben? Welche Dinge machen dir Spaß und erfüllen dich in deinem Alltag?

Wir Frauen neigen dazu, unsere eigenen Bedürfnisse in den Hintergrund zu stellen und erstmal die Kinder, den Ehemann oder die Kundenprojekte zu bearbeiten anstatt uns die Zeit für uns selbst zu nehmen. Der Alltag ist oft stressig und bei den zahlreichen Verpflichtungen ist es umso wichtiger, sich den eigenen Bedürfnissen und dem eigenen Glück zu widmen.

Als Einzelunternehmerinnen ist es unsere Pflicht, uns gut um uns selbst zu kümmern. Wir sollten uns bewusst die Zeit für uns nehmen und in dieser Zeit Dinge tun, die unsere Energiereserven wieder aufladen und uns glücklich machen. Das kann ein Spaziergang sein, ein Besuch in der Sauna oder einfach nur ein Nachmittag mit einer Freundin. Egal, was es ist, baue dir deine Momente der Erfüllung in deinen Alltag ein.
Reserviere dir im Kalender ein Zeitfenster, das nur dir gewidmet ist. Für mich sind dies Zeiten, in denen ich mich meinen kreativen Hobbies wie Nähen und Basteln widme.

3.  Unterstützung oder auch Sisterhood

Eine Teilnehmerin des Traumbusiness Events hat die Gemeinschaft unter Frauen sehr schön als Sisterhood bezeichnet. Eine Gemeinschaft von Frauen also, die sich respektieren, sich gegenseitig unterstützen und füreinander da sind in der Stunde des Zweifels.

Ich hatte das Glück von Beginn meiner Selbstständigkeit an einer solchen Gemeinschaft anzugehören. Kathrin Luty hat in ihrer Akademie eine solche wertschätzende Gemeinschaft aufgebaut. Auch der Shepreneur Insider Club ist eine Community, die ich nicht mehr missen möchte. Dort treffe ich Frauen, die ähnlich denken, in einem ähnlichen Stadium ihrer Selbstständigkeit sind und mit denen ich mich austauschen und die ich nach Rat fragen kann.

Natürlich kann jede von uns alles auch alleine schaffen, aber zusammen ist es schöner. Das richtige Umfeld ist genauso wichtig, wie eine gute Businessidee – wenn nicht sogar wichtiger. Falls du es noch nicht getan hast, dann baue dir eine Community und ein Netzwerk aus Gleichgesinnten auf oder finde eines, dem du dich anschließen kannst. Ich bin gerade dabei, mir meine eigene Community für selbstständige Frauen aufzubauen, in der sie sich zu technischen Fragen rund um ihr Business austauschen können.

Mein Ziel ist es, Frauen den Frust mit der Technik zu nehmen und ihnen zu zeigen, dass Technik auch kinderleicht sein kann. Wenn du Teil meiner Community sein möchtest, dann bist du herzlich in meine Facebook-Gruppe eingeladen. Ich freue mich auf dich und den Austausch mit dir.

You may also like

Leave a Reply